Referenztracks - reference tracks

Referenztracks für Mix und Master

Das Geheimnis des Sounds…

 

Die folgenden Referenztracks zeigen meine Soundvorstellungen und dienen mir zum Gegenhören in Bezug auf das Mixen und Mastern meiner Musik.

Auch das Hören von Musik beim Mischen kann unsere Ohren ermüden.

Daher mache ich regelmäßige Pausen und höre zu Beginn der nächsten Mix-Session erstmal wieder ein paar professionell abgemischte Tracks. Die kann ich dann mit meinem eigenen Mix vergleichen und versuche, die Professionalität in Inspiration für mich zu wandeln.

Dazu versuche ich den Referenztrack möglichst genau zu kennen. Auch sollte ich ihn auf verschiedenen Abhörmöglichkeiten gehört haben.

Hierzu ist es empfehlenswert den Referenztrack als wav-Datei vorzulegen, um keine Verluste zu haben und ihn dann zum Vergleich mit dem eigenen Mix in eine DAW zu laden.

Ein Referenztrack sollte ein guter Mentor für euren eigenen Mix sein. Ganz so, wie man einen Menschen zum Vorbild haben kann. Keine Kopie. Trotzdem frei sein.

 

In der folgenden Übersicht habe ich meine Referenztracks zusammengestellt.

Hierzu nenne ich das Album und einige Titel daraus.

Diese Sounds begleiten mich schon mein ganzes Leben. Sie haben mein Ohr, mein Musikmachen und mein Herz inspiriert.

Manchmal habe ich mich bei meiner Auswahl auch von anderen Tontechnikern inspirieren lassen. In ergänzenden Informationen werde ich das dann kennzeichnen.

Dass das alles hier subjektiv ist, dürfte jedem Leser klar sein…

 

Hier eine Videoempfehlung:

https://www.youtube.com/watch?v=frBtAWBzO2w

 

Diese Liste wird von Zeit zu Zeit vervollständigt.

 

 

The following reference tracks show my ideas of sound. It is a list in relation to the mixing and mastering of my music.

Listening to music while mixing can tire our ears.

That's why I take regular breaks and at the beginning of the next mix session I first listen to a few professionally mixed tracks. I can then compare that with my own mix and try to turn professionalism into inspiration for myself.

To do this, I try to know the reference track as precisely as possible. I should also have heard it on various monitors.

For this it is recommended to present the reference track as a wav file in order to avoid losses and then to load it into a DAW (digital audio workstation) for comparison with your own mix.

A reference track should be a good mentor for your own mix. Just like you can have a person as a role model. No copy. Still be free.

I have compiled my reference tracks in the following overview.

For this purpose, I'll name the album and a few songs.

These sounds have been with me all my life. They inspired my ear, my music making and my heart.

Sometimes I was inspired by other sound engineers when making my choices. I will then mark this in additional information.

It should be clear to every reader that all of this is subjective ...

 

Here is a video recommendation:

https://www.youtube.com/watch?v=frBtAWBzO2w

 

This list will be completed from time to time.

 

Meine Referenztracks

my reference tracks

 

1979

The Wall – Pink Floyd

Produced by Bob Ezrin, David Gilmour, James Guthrie and Roger Waters.

 

Another brick in the wall (guitar solo by David Gilmour played on Gibson Les Paul Goldtop, 1955) / Mother / Godbye blue sky / Comfortably numb / The Trial.

 

Gute Rockmusik. Fast meint man, eine Oper zu hören. Hier kann man lernen, wie man Gitarren in Szene setzt, auch den Bass. Das Panning ist gut gemacht. Soundschnipsel aus dem wahren Leben, nicht aus dem Computer, machen das Besondere dieser Musik aus.

Good rock music. You almost think you're listening to an opera. Here you can learn how to stage guitars, including the bass. The panning is done well. Snippets of sound from real life, not from the computer, are what make this music so special.

 

1994

Under the pink – Tori Amos

Produced by Tori Amos and Eric Rosse.

 

Past the mission / Baker Baker / Yes, Anastasia.

 

Jeder Song ein Edelstein. Fast eine Stunde hochkarätige Musik. So klingt ein Bösendorfer Flügel. So klingen auch die Pedale des Flügels. Meine Vorstellung von einem guten Drum-Sound ist ebenfalls voll erfüllt. Gestrichen wird hier mit einem echten Bogen. Wir haben noch Zeit für Musik. Stücke über fünf Minuten Länge sind nicht selten. Eines nähert sich den zehn Minuten. Und trotzdem bereue ich keine Minute. Schon, weil das Atmen der Sängerin nicht der Schere zum Opfer fiel.

Every song a gem. Almost an hour of top-class music. This is what a Boesendorfer grand piano sounds like. This is what the grand piano's pedals sound like. My idea of ​​a good drum sound is absolutely fulfilled. You can listen to real string instruments here. We still have time for music. Pieces longer than five minutes are not uncommon. One is approaching ten minutes. And yet I don't regret a minute. Already because the singer's breathing is still on the CD.

 

1998

Moon Safari – Air

Mixed by Stéphane Briat. Mastering by Nilesh Patel.

 

Sexy Boy / All I need. / Kelly watch the stars.

 

Wer wissen möchte, was Moog und KORG MS20 alles können, ist hier genau richtig. Ein Sound zwischen Himmel und Erde, zwischen Hall und Delay. Wunderbare Musik zur Kontemplation. Und ganz schnell sind wir bei Daft Punk…

If you want to know what Moog and KORG MS20 can do, you've come to the right place. A sound between heaven and earth, between reverb and delay. Wonderful music for contemplation. And we are very quickly into the sound of Daft Punk ...

 

2012

Jake Bugg – Jake Bugg

Produced by Iain Archer, Mike Crossey, Matt Prime, Crispin Hunt, Jason Hart and Jake Bugg.

 

Lightning Bolt / Seen it all / Simple as this / Broken / Trouble Town

 

Handgemachte Musik in typisch britischem Gewand. Trotzdem eigener Stil. Keine Kopie der Beatles oder anderer Ikonen. Blues und Rock. Der Sound lässt viel Raum, um sich zu verlieren. Die Bass-Drum erscheint mir manchmal zu outstanding gemischt. Die Gitarre klingt jung und trotzdem very oldschool.

Handmade music in a typical British guise. Still his own style. Not a copy of the Beatles or any other icon. Blues and rock. The sound leaves a lot of space to get lost. Sometimes the bass drum seems over-mixed to me. The guitar sounds young and still very old school.

 

2018

Trench – Twenty One Pilots

Mixed by Adam Hawkins / Mastered by Chris Gehringer at Sterling Sound New York, NY.

 

Jumpsuit / Levitate / Chlorine / Nico and the Niners / Bandito / Leave the city.

 

Viele unterschiedliche Styles: Rock, Rap, Hip Hop, Electronic, Pop, Reggae, Piano Ballade und ganz viel Seele.  Manchmal etwas in den Höhen zu betont. Dieses ist aber vielleicht auch der subjektive Eindruck zur Stimme von Tyler Joseph. Ansonsten einfach genial in jeder Hinsicht.

Many different styles: rock, rap, hip hop, electronic, pop, reggae, piano ballad and a lot of human soul. Sometimes a bit too stressed in the heights. But this is perhaps also the subjective impression of the voice of Tyler Joseph. Just brilliant in every way.